Jahresstart mit gestiegenem DieselpreisUnterschied zwischen Benzin- und Dieselpreis verringerte sich

München (ots) – Die Kraftstoffpreise in Deutschland haben sich zu Jahresbeginn unterschiedlich entwickelt. Laut ADAC Auswertung ging der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 0,1 Cent auf durchschnittlich 1,363 Euro zurück. Der Preis für einen Liter Diesel stieg um 0,7 Cent auf 1,215 Euro. Damit beträgt die Preisdifferenz zwischen den beiden Sorten derzeit weniger als 15 Cent je Liter.

Die tatsächlichen Kraftstoffpreise können nach Region oder Tageszeit erheblich von den ermittelten Tagesdurchschnittspreisen abweichen. Darauf weist der ADAC nochmals hin. Am späten Nachmittag zahlen Autofahrer meist bis zu zehn Cent je Liter weniger als nachts oder am frühen Morgen. Die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“ gibt detaillierte Auskunft über die aktuellen Spritpreise an den deutschen Tankstellen. Ausführliche Preisinformationen sind auch unter www.adac.de/tanken abrufbar.

Zu diesem Pressetext bietet der ADAC unter www.presse.adac.de eine Grafik an.

Diese Presseinformation finden Sie online unter www.presse.adac.de. Folgen Sie uns auch unter www.twitter.com/adac.

Pressekontakt:

Katrin Müllenbach-Schlimme
Tel.: (089) 7676-2956
katrin.muellenbach.schlimme@adac.de

  Nachrichten

Jahresstart mit gestiegenem Dieselpreis
Unterschied zwischen Benzin- und Dieselpreis verringerte sich gmbh kaufen hamburg

weiterlesen…

10 Jahre Vertragsmuster für Verbraucher-Bauverträge – Aktualisierte Fassung 2018

Berlin (ots) – Zum neuen Jahr ist die größte Reform des Bauvertragsrechts in Kraft getreten. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) und der Eigentümerverband Haus & Grund haben ihre bereits seit 10 Jahren gemeinsam herausgegebenen Vertragsmuster an die ab dem 1. Januar 2018 gültigen Neuerungen angepasst.

Zur Verfügung stehen zukünftig ein Einzelgewerk/Handwerkervertrag (Bauvertrag mit Verbrauchern), der sowohl für die Beauftragung von Handwerkerleistungen, wie beispielsweise Zimmererarbeiten, Fassadenarbeiten oder Fliesenarbeiten, als auch für die Beauftragung von Einzelgewerken zur Errichtung eines Ein- oder Mehrfamilienhauses verwendet werden kann.

Der Einfamilienhaus/Schlüsselfertigbauvertrag (Verbraucherbauvertrag) findet hingegen Anwendung, wenn ein Bauunternehmen mit der schlüsselfertigen Errichtung eines Ein-/Mehrfamilienhauses auf dem Grundstück des Eigentümers beauftragt wird. Darüber hinaus kommt dieser Vertrag zur Anwendung, wenn der Bauunternehmer erhebliche Umbaumaßnahmen an einem bestehenden Gebäude erbringen soll, die einem Neubau gleichkommen. Erforderlich sowohl für den Neubau als auch für den erheblichen Umbau ist, dass sämtliche Leistungen zur schlüsselfertigen Errichtung aus einer Hand erbracht werden.

Die umfassende Überarbeitung der Verträge ist vor dem Hintergrund des Inkrafttretens der Reform des Bauvertragsrechts erfolgt und spiegelt die dortigen Neuerungen wider. So wurden beispielsweise die Regelungen zu Leistungsänderungen und zusätzlichen Leistungen sowie zur fiktiven Abnahme an die neuen gesetzlichen Regelungen angepasst. Der Schlüsselfertigbauvertrag wurde um das dem privaten Bauherrn seit dem 1. Januar 2018 zustehende Widerrufsrecht ergänzt. Ebenso berücksichtigt wurden die vom Gesetz vorgegebenen verbraucherschützenden Regelungen im Bereich der Abschlagszahlungen.

Beide Verträge verfolgen das Ziel, dass Bauherr und Unternehmer die Baumaßnahme kooperativ abwickeln. Sie helfen den Vertragsparteien dabei, alle wesentlichen Punkte gesetzeskonform zu regeln, um so Unklarheiten und Meinungsverschiedenheiten zu vermeiden.

Zu beiden Verträgen gehören ausführliche Informationen, die wichtige Tipps zum Anwendungsbereich des jeweiligen Vertrages sowie zum Ausfüllen der Verträge geben. Die Verträge können als PDF-Datei heruntergeladen und direkt am Bildschirm ausgefüllt werden.

Wie auch in der Vergangenheit sind die Vertragsmuster kostenlos bei ZDB-Landesverbänden, Mitgliedsinnungen, in Haus & Grund-Ortsvereinen und im Internet (www.zdb.de und www.hausundgrund.de) erhältlich.

Pressekontakt:

Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

  Nachrichten

10 Jahre Vertragsmuster für Verbraucher-Bauverträge – Aktualisierte Fassung 2018 GmbH kaufen
weiterlesen…

Auf SBLC, Global Funding und globale Handelsfinanzierung spezialisierter Finanzdienstleister Bachmann & Welser Capital ruft 320 Millionen USD schweres Programm ins Leben, um Unternehmen weltweit Unterstützung in Zeiten knapper Kassen zu gewähren

Edinburgh, Schottland (ots/PRNewswire) – Bachman & Welser Capital Ltd („Bachmann & Welser“), ein auf Global Trade Finance und Finanzinstrumente ausgerichteter Anbieter, gibt die Einrichtung eines Spezialfonds in Partnerschaft mit seinem offshore-basierten Eigenkapitalgeber bekannt, um Unternehmen in Zeiten knapper Kassen mit einem Kreditrahmen zu unterstützen.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/623302/Bachmann_Welser_Capital_Limited_Logo.jpg )

„Unser Ziel bei Bachmann & Welser ist es, als verlässlicher Finanzierungspartner die Wünsche unserer Kunden zu verwirklichen“, sagt Ronald Carey, Bachmann & Welsers Chief Financial Officer. „Dieses Programm wird zahlreichen Unternehmensinhabern, die nicht in der Lage sind, traditionelle Finanzierungen von den Mainstream-Banken zu erhalten, große Erleichterung bringen“.

Die Auswahlkriterien des Unternehmens sind unkompliziert gehalten und darauf ausgerichtet, alle Due-Diligence-Prüfungen je nach Standort des Antragstellers innerhalb von 14 – 21 Arbeitstagen durchzuführen, wie Carey erläutert.

„Ziel ist es, das Programm innerhalb einer angemessenen Zeitspanne zu einem Multi-Milliarden-Dollar-Fonds zu entwickeln, um unsere Kunden zu unterstützen“, so Ronald Carey.

Edward Bachmann, Mitbegründer und CEO von Bachmann & Welser erklärt: „Die Einrichtung dieses Fonds steht im Einklang mit unserer Verpflichtung, unseren Kunden eine entscheidend wichtige Finanzierung und Unterstützung zu bieten, zumal viele Unternehmen nach wie vor mit Herausforderungen konfrontiert sind, da die Nachfrage nach Sicherheiten steigt and die Banken generell wenig gewillt sind, Gelder zur Verfügung zu stellen“.

Bachmann & Welser wird ab dem 7. Januar 2018 mit der Annahme von Anträgen beginnen. Es werden nur Bewerbungen mit einem Mindestwert von 10 Mio. USD berücksichtigt. Geringere Beträge sind je nach Branche, Standort und Erfahrung potenziell förderfähig. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Teilnahmeberechtigte Länder: Alle Länder mit Ausnahme von Ländern, gegen die Sanktionen der EU, der USA, des Vereinigten Königreichs und der Vereinten Nationen verhängt wurden.

INFORMATIONEN ZU BACHMANN & WELSER

Bachmann & Welser Capital Ltd ist ein in Großbritannien ansässiges Boutique-Unternehmen für Handelsfinanzierung mit einem verwalteten Vermögen von 1,6 Mrd. USD (Stand: 2. Januar 2018). Das Unternehmen wurde von erfahrenen ehemaligen City of London-Kapitalgebern und Investmentbankern gegründet und bietet seinen Kunden Handelsfinanzierungsdienstleistungen, Finanzinstrumente und globale Finanzierungslösungen über seine weltweiten Tochtergesellschaften an.

Weiterführende Informationen:

E-Mail: enquiries@bachmannwelser.com

Website: http://www.bachmannwelser.com

Telefon: +44(0)131-357-0361

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:

Sarah Atkins

Media Relations Officer

Sarah.Atkins@bachmannwelser.com
 

  Nachrichten

Auf SBLC, Global Funding und globale Handelsfinanzierung spezialisierter Finanzdienstleister Bachmann & Welser Capital ruft 320 Millionen USD schweres Programm ins Leben, um Unternehmen weltweit Unterstützung in Zeiten knapper Kassen zu gewähren gmbh kaufen verlustvortrag
weiterlesen…

Bayernpartei: Verbot des Bleigießens ist falsche Prioritätensetzung

München (ots) – Viele bayerische Familien haben den Jahreswechsel mit einer alten Tradition begangen – Bleigießen. Wahrscheinlich zum letzten Mal. Denn damit soll nach Willen der EU ab 2018 Schluss sein. Blei ist giftig.

Der Vorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, hierzu: „Die EU darf sich über wachsende Unbeliebtheit nicht wundern. Denn viele Bürger fühlen sich durch Brüssel schlicht gegängelt. Unbestritten ist, dass Blei giftig ist. Unbestritten ist aber auch, dass Glyphosat giftig ist und sehr wahrscheinlich zum Massensterben der Insekten beigetragen hat. Derartiges hat man vom vergleichsweise harmlosen Bleigießen noch nicht gehört.

Diese Verordnung zeigt, dass die EU immer neu die Prioritäten falsch setzt. Das Leben der „kleinen Leute“ wird bis ins letzte Detail reglementiert, aber etwa beim Lebensmitteskandal um Fipronil-belastete Eier hat die europaweite Lebensmittelkontrolle kläglich versagt.

Die Mischung aus Regulierungswut und Inkompetenz, sowie der Einfluss von Lobbyinteressen entfremdet die Bevölkerung immer weiter von der EU. Es ist höchste Zeit, dass sich Europa auf wenige Kernkompetenzen konzentriert und alles Weitere den Stellen vor Ort überlässt.“

Pressekontakt:

Harold Amann, Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313,
presse@bayernpartei.de

Bayernpartei,
Landesgeschäftsstelle,
Baumkirchner Straße 20,
81673 München

  Nachrichten

Bayernpartei: Verbot des Bleigießens ist falsche Prioritätensetzung gmbh kaufen ohne stammkapital
weiterlesen…

Gasinstallationen

Top Betriebe aus dem Bezirk Gasinstallationen in Niddatal:

  1. Jürgen Hirnickel Installateur
  2. Lenz-Wärmetechnik Andreas Bauer
  3. Peter Ludwig Heizungsinstallation
  4. Peter Pecher Heizungsbau
  5. Sanitär-u. Heizungstechnik Inh. Benjamin Kühn
  6. TK-Solar GmbH Heizungsbau

eine gmbh kaufen GmbH Gasinstallationen insolvente gmbh kaufen kann gmbh grundstück kaufen
gmbh auto kaufen oder leasen gmbh aktien kaufen Werbung gmbh grundstück kaufen gmbh anteile kaufen vertrag

vendita gmbh wolle kaufen deutsche Marketing GmbH Kauf gmbh auto kaufen leasen
weiterlesen…

Bayerischer Rundfunk übernimmt ARD-Vorsitz

München (ots) – Der Bayerische Rundfunk übernimmt zum Jahresbeginn 2018 die Geschäftsführung innerhalb der ARD. BR-Intendant Ulrich Wilhelm löst als ARD-Vorsitzender die Intendantin des MDR, Prof. Dr. Karola Wille ab, die die ARD in den vergangenen zwei Jahren geführt hat. Die Intendantinnen und Intendanten hatten den BR bereits auf ihrer Hauptversammlung Ende September 2017 zur neuen geschäftsführenden Anstalt ab 2018 bestimmt.

Ulrich Wilhelm: „Die kommenden Jahre bringen wichtige Weichenstellungen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Es wird darum gehen, die eingeleitete ARD-Strukturreform fortzuführen, uns in Produktion und Technik weiter zu verschlanken, und uns als Anbieter regionaler Inhalte stark aufzustellen. Als föderales Gebilde gehört es zum Wesen der ARD, mit hochwertigen und regional stark verwurzelten Programmen unserem Publikum zuverlässig Orientierung zu bieten und den Zusammenhalt der Gesellschaft zu unterstützen. Gleichzeitig brauchen wir eine zukunftssichere Finanzierung, um unseren Auftrag im digitalen Zeitalter bestmöglich erfüllen zu können.“

Ulrich Wilhelm (56) ist seit 1. Februar 2011 Intendant des Bayerischen Rundfunks. Am 19. März 2015 wählte ihn der Rundfunkrat mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit, die am 1. Februar 2016 begonnen hat.

Der gebürtige Münchner ist Journalist und Jurist. Von 1981 bis 1983 studierte er an der Deutschen Journalistenschule in München und erwarb dort das Redakteursdiplom. Während seines Studiums der Rechtswissenschaften an den Universitäten Passau und München und seiner Referendarzeit arbeitete Wilhelm als freier Journalist, unter anderem für den BR und als Congressional Fellow beim US-Kongress in Washington D.C.

1991 trat er in den Staatsdienst ein, zunächst im Bayerischen Staatsministerium des Innern, später wechselte er in die Bayerische Staatskanzlei. 1999 wurde er Pressesprecher des Ministerpräsidenten und der Bayerischen Staatsregierung, 2004 Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Im November 2005 wurde Wilhelm Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung sowie Regierungssprecher im Rang eines beamteten Staatssekretärs.

Am 6. Mai 2010 wählte der Rundfunkrat Wilhelm zum Intendanten des Bayerischen Rundfunks. Seit seinem Amtsantritt treibt er den umfassenden Umbau des BR hin zu einem trimedialen Sender voran, in dem Hörfunk, Fernsehen und Internet eng vernetzt sind. In der Europäischen Rundfunkunion (EBU) vertritt er ARD und ZDF im höchsten Entscheidungsgremium, dem Executive Board. Er ist u.a. Mitglied im Hochschulrat der Technischen Universität München und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 2013 wurde Wilhelm mit dem „Tutzinger Löwen“ der Evangelischen Akademie Tutzing ausgezeichnet, 2016 erhielt er den Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik.

Pressekontakt:

ARD-Pressestelle
Tel: 089 / 5900 – 10565
pressestelle@ard.de
Twitter: @ARD_Presse

  Nachrichten

Bayerischer Rundfunk übernimmt ARD-Vorsitz gesellschaft auto kaufen oder leasen
weiterlesen…

Diabetes vorbeugen: Finger weg von Limo, Cola und Co.

}

Diabetes vorbeugen: Finger weg von Limo, Cola und Co.
Titelbild Apotheken Umschau Januar A 2018. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52678 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau/Wort&Bild Verlag GmbH&Co KG“

Baierbrunn (ots) – Wichtig für die Prävention von Typ-2-Diabetes ist unter anderem die richtige Getränke-Wahl: Auf Limo, Cola und Co. sollte man möglichst verzichten, rät das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Denn ungünstig auf das Erkrankungsrisiko wirkt sich alles aus, was schnell und viel Zucker in unser Blut bringt. Für den massenhaften Konsum gesüßter Getränke ist das am besten belegt. Limonaden und Cola sollen in den USA für jeden zehnten Diabetes-Fall verantwortlich sein. Besser ist es, auf ungezuckerten Tee und Wasser umzusteigen und Fruchtsäfte allenfalls als Schorle zu trinken.

Eine weitere Ernährungsempfehlung lautet: Weißmehl meiden. Alternativen aus Vollkorn enthalten mehr Ballaststoffe und werden deshalb langsamer verstoffwechselt. Der Zucker, der bei der Verdauung von Kohlenhydraten entsteht, flutet nicht so rasch ins Blut. Besonders ungünstig wirke Zucker in Kombination mit Fett, sagt Prof. Peter Schwarz, Präventionsexperte an der Klinik der Technischen Universität in Dresden. „Zucker setzt Insulin frei, und schlechtes Fett hemmt indirekt den Abbau des Hormons.“ Bleibt der Insulinspiegel ständig auf hohem Niveau, reagieren die Körperzellen zunehmend schlechter auf den Botenstoff. Gesättigte Fettsäuren, die in tierischen Fetten überwiegen, deshalb besser meiden. Gesünder sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die unter anderem in Nüssen oder Olivenöl stecken.

Ausführliche Informationen, wie sich mit ausgewogener Ernährung und ausreichend Bewegung das Typ-2-Diabetes-Risiko senken lässt, finden Leser in der Titelgeschichte der neuen „Apotheken Umschau“.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 1/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

  Nachrichten

Diabetes vorbeugen: Finger weg von Limo, Cola und Co. GmbH Gründung
weiterlesen…