BDI-Präsident Kempf zum Tag der Arbeit: Digitalisierung durch mehr Investitionen in Bildung fördern

Berlin (ots)

   - Im Wahlkampf Chancen für Jüngere in Fokus nehmen
   - Mehr Flexibilität erhöht Arbeitsplatzsicherheit
   - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel 

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnte anlässlich des Tags der Arbeit vor rückwärtsgewandter Politik und forderte alle Parteien auf, sich im Wahlkampf stärker mit den Chancen für junge Menschen zu beschäftigen: „Statt Rente mit 63 brauchen wir zielgerichtete Investitionen in Bildung, Aus- und Weiterbildung entlang den Anforderungen der Digitalisierung. Dazu zählen auch flexiblere Beschäftigungsformen, die Arbeitnehmern Vorteile bringen und Arbeitsplätze sicherer machen“, sagte Kempf am Sonntag in Berlin.

„Die Politik in Bund und Ländern muss sich darauf einstellen, dass die digitale Transformation unsere Arbeitswelt fundamental verändern wird – mit Chancen und Risiken“, erklärte Kempf. „Es ist falsch, wenn die Politik ihre zentralen Rezepte in erster Linie an den Älteren ausrichtet, um deren Teilhabe am Berufsleben wir uns natürlich auch intensiv kümmern müssen. Was uns in Deutschland jedoch vor allem beschäftigen muss, ist die junge Generation. Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen zu verlieren.“ In Deutschland entließen die Schulen im Jahr 2015 rund 48.000 Jugendliche ohne Abschluss in die Berufswelt.

„Die Vermittlung von digitalen Kompetenzen muss integraler Bestandteil in der Aus-, Fort und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern sein“, forderte Kempf. Auf allen Stufen des deutschen Bildungssystems bestehe erheblicher Verbesserungsbedarf.

Gleichzeitig sollten nach Ansicht des BDI für Menschen im Alter mehr Anreize geschaffen werden, länger zu arbeiten – und nicht früher in Rente zu gehen. Dem deutschen Arbeitsmarkt werden 2030 voraussichtlich bis zu sechs Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter fehlen.

„Je mehr Menschen mit 63 Jahren in Rente gehen, desto größer wird der Fachkräftemangel insbesondere im Mittelstand. Es ist kontraproduktiv, dass die Politik den Fachkräftemangel sogar verschärft, statt dafür zu sorgen, dass unsere Volkswirtschaft auch morgen noch leistungsfähig ist“, kritisierte der BDI-Präsident. Seit 2014 wurden Anträge von rund 700.000 Versicherten auf die neue abschlagsfreie Rente mit 63 bewilligt.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten
weiterlesen…

BDI-Präsident Kempf zum Tag der Arbeit: Digitalisierung durch mehr Investitionen in Bildung fördern

Berlin (ots)

   - Im Wahlkampf Chancen für Jüngere in Fokus nehmen
   - Mehr Flexibilität erhöht Arbeitsplatzsicherheit
   - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel 

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnte anlässlich des Tags der Arbeit vor rückwärtsgewandter Politik und forderte alle Parteien auf, sich im Wahlkampf stärker mit den Chancen für junge Menschen zu beschäftigen: „Statt Rente mit 63 brauchen wir zielgerichtete Investitionen in Bildung, Aus- und Weiterbildung entlang den Anforderungen der Digitalisierung. Dazu zählen auch flexiblere Beschäftigungsformen, die Arbeitnehmern Vorteile bringen und Arbeitsplätze sicherer machen“, sagte Kempf am Sonntag in Berlin.

„Die Politik in Bund und Ländern muss sich darauf einstellen, dass die digitale Transformation unsere Arbeitswelt fundamental verändern wird – mit Chancen und Risiken“, erklärte Kempf. „Es ist falsch, wenn die Politik ihre zentralen Rezepte in erster Linie an den Älteren ausrichtet, um deren Teilhabe am Berufsleben wir uns natürlich auch intensiv kümmern müssen. Was uns in Deutschland jedoch vor allem beschäftigen muss, ist die junge Generation. Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen zu verlieren.“ In Deutschland entließen die Schulen im Jahr 2015 rund 48.000 Jugendliche ohne Abschluss in die Berufswelt.

„Die Vermittlung von digitalen Kompetenzen muss integraler Bestandteil in der Aus-, Fort und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern sein“, forderte Kempf. Auf allen Stufen des deutschen Bildungssystems bestehe erheblicher Verbesserungsbedarf.

Gleichzeitig sollten nach Ansicht des BDI für Menschen im Alter mehr Anreize geschaffen werden, länger zu arbeiten – und nicht früher in Rente zu gehen. Dem deutschen Arbeitsmarkt werden 2030 voraussichtlich bis zu sechs Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter fehlen.

„Je mehr Menschen mit 63 Jahren in Rente gehen, desto größer wird der Fachkräftemangel insbesondere im Mittelstand. Es ist kontraproduktiv, dass die Politik den Fachkräftemangel sogar verschärft, statt dafür zu sorgen, dass unsere Volkswirtschaft auch morgen noch leistungsfähig ist“, kritisierte der BDI-Präsident. Seit 2014 wurden Anträge von rund 700.000 Versicherten auf die neue abschlagsfreie Rente mit 63 bewilligt.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten
weiterlesen…

Wirtschaftsbücher für den nächsten KarriereschrittMit diesen fünf Büchern sind Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus

}

Wirtschaftsbücher für den nächsten Karriereschritt / Mit diesen fünf Büchern sind Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus
Wirtschaftsbücher für den nächsten Karriereschritt / Mit diesen fünf Büchern sind Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus. Fünf Wirtschaftsbücher für den nächsten Karriereschritt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/54402 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte …

Hamburg (ots) – Wer im Job hoch hinaus will, muss sich von seinen Kollegen und Konkurrenten abheben. Das gelingt nicht nur mit fachlicher und sozialer Kompetenz, sondern erfordert ein Weiterdenken.

Ein Managementbuch, das für dieses Quäntchen mehr Know-how bei der erfolgreichen Digitalisierung von Unternehmen sorgt, ist „d.quarks. Der Weg zum digitalen Unternehmen“ (http://ots.de/4DUML) der PwC-Experten Michael Pachmajer und Carsten Hentrich. „d.quarks“ sind die Bausteine der digitalen Transformation und beziehen sich auf Fähigkeiten, die ein Unternehmen benötigt, um digitale Wertschöpfung zu gestalten, zu erzeugen und an Kunden zu vermitteln. Pachmajer und Hentrich präsentieren diese in ihrem Buch so, dass jedes Unternehmen die für sie richtigen Bausteine finden kann.

Alte Muster in Frage zu stellen, auf neue Ideen zu kommen und diese auch umzusetzen: Das zu können unterscheidet den erfolgreichen Manager von seinen Mitbewerbern. „Rock Your Idea“ (http://www.murmann-verlag.de/rock-your-idea.html) von Martin Gaedt setzt genau da an: Der Unternehmer und Ideen-Rocker zeigt jene Methoden, mit denen Kreativität zu neuen Ergebnissen führt.

Mit dem „Digital Innovation Playbook“ (http://www.murmann-verlag.de/digital-innovation-playbook.html) der Agentur Dark Horse Innovation gelingt der Einstieg in Methoden wie Design Thinking, damit Innovationsmanagement umgesetzt werden kann. Hierzu präsentieren die Berliner ein Framework sowie viele Tools und Methoden, die – nicht nur – digitale Innovationen ermöglichen.

Wer größer denken möchte, sollte in „Network Thinking. Was kommt nach dem Brockhaus Denken“ (http://www.murmann-verlag.de/network-thinking-32549.html) von Ulrich Weinberg einsteigen. Weinberg, der kürzlich im Handelsblatt-Ranking der „100 Innovatoren Deutschlands“ auf Platz 4 landete, erklärt darin den Wandel von Schubladen-Strukturen bis hin zu Netzwerken, die Auswirkungen auf die Unternehmensstruktur bis hin zu einzelnen Teams haben können.

Eine immer wichtigere Rolle wird zukünftig der Umgang mit Daten in Unternehmen spielen. Was genau mit unseren Daten geschieht, wie Datenanalyse funktioniert und und wie Unternehmen mit den Daten ihrer Kunden umgehen sollten, beschreibt der ehemalige Amazon-Chefwissenschaftler Andreas Weigend in seinem kürzlich erschienenen Buch »Data for the People« (http://www.murmann-verlag.de/data-for-the-people.html).

Alle genannten Bücher sind im Hamburger Murmann Verlag (http://www.murmann-verlag.de/) erschienen und können beim Verlag versandkostenfrei bestellt werden. Alle Titel sind zudem im stationären Buchhandel sowie bei den gängigen Online-Verkäufern erhältlich.

Bibliografische Angaben:

Michael Pachmajer, Carsten Hentrich: d.quarks – Der Weg zum digitalen Unternehmen. 39,90 EUR, 200 Seiten, ISBN: 9783867745543.

Martin Gaedt: Rock Your Idea – Mit Ideen die Welt verändern. 22,00 EUR, 288 Seiten, ISBN: 9783867745413.

Dark Horse Innovation: Digital Innovation Playbook – Das unverzichtbare Arbeitsbuch für Gründer, Macher und Manager. 34,00 EUR, 320 Seiten, ISBN: 9783867745567

Ulrich Weinberg: Network Thinking – Was kommt nach dem Brockhaus Denken? 25,00 EUR, 232 Seiten, ISBN: 9783867744690.

Andreas Weigend: Data for the People. Wie wir die Macht über unsere Daten zurückerobern. 26,90 EUR, 352 Seiten, ISBN: 9783867745680

Pressekontakt:

Maria Reiser
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Murmann Publishers GmbH
Tel. 040 39 80 83-24
presse@murmann-publishers.de

  Nachrichten
weiterlesen…