Jahresrückblick 2017 – Sehr gute Entwicklung des Arbeitsmarktes // BA-Presseinfo Nr. 02

Nürnberg (ots) – „Der Arbeitsmarkt hat sich 2017 sehr gut entwickelt: die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Jahresdurchschnitt zum vierten Mal in Folge gesunken, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist kräftig gestiegen, und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern hat gegenüber dem Vorjahr nochmals weiter zugelegt. Dabei hat der Arbeitsmarkt nicht zuletzt von einem breit angelegten Konjunkturaufschwung profitiert.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg.“

Arbeitslosenzahl im Jahr 2017: 2.533.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -158.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vorjahr: -0,4 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung

Im Jahresdurchschnitt 2017 waren in Deutschland 2.533.000 Menschen arbeitslos gemeldet. Damit reduzierte sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 158.000. Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, belief sich 2017 durchschnittlich auf 3.517.000 Personen. Das waren 60.000 weniger als im Vorjahr. Dass die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt stärker abgenommen hat als die Unterbeschäftigung, erklärt sich mit der gestiegenen Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Instrumente, insbesondere für geflüchtete Menschen. Entsprechend verzeichneten insbesondere Maßnahmen der sogenannten Fremdförderung, in der vor allem die Teilnahme an Integrationskursen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erfasst werden, einen kräftigen Zuwachs.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben 2017 weiter zugenommen. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Erwerbstätigkeit im Jahresdurchschnitt um 638.000 auf 44,27 Mio. gestiegen. Damit erreichte die Erwerbstätigkeit ihren höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Wie schon in den Vorjahren hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 2017 stärker zugenommen als die Erwerbstätigkeit. Die übrigen Formen der Erwerbstätigkeit z.B. geringfügige Beschäftigung oder Selbstständigkeit waren weiterhin rückläufig. Im Juni 2017 waren 32,17 Mio. Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 722.000 mehr als ein Jahr davor. Die Konjunktur erklärt den kräftigen Beschäftigungsanstieg nur zum Teil. Andere Faktoren wie der sektorale Wandel, eine hohe Arbeitsmarktanspannung und Zuwanderung gewannen an Bedeutung für die Beschäftigung und führten zu einem stabilen Aufwärtstrend.

Arbeitskräftenachfrage

Der Bestand gemeldeter Arbeitsstellen lag im Jahresdurchschnitt 2017 bei 731.000. Das waren 75.000 mehr als im Vorjahr. Die meisten Stellenangebote richteten sich 2017 an Arbeitskräfte in den Bereichen Verkehr und Logistik, Verkauf, Metall, Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Energie- und Elektrotechnik sowie Gesundheit. Der BA-X, ein saisonbereinigter Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland, zeichnete sich 2017 durch ein nahezu kontinuierliches Wachstum aus und befindet sich zum Jahresende mit 256 Punkten auf Höchstniveau. Der Vorjahreswert wird um 31 Punkte übertroffen. Trotz der gestiegenen Nachfrage nach Arbeitskräften kann man nach wie vor nicht von einem flächendeckenden Fachkräftemangel sprechen. Gleichwohl zeigen sich eine allgemeine Anspannung und Engpässe in einzelnen technischen Berufen, bei Bauberufen sowie in einigen Gesundheits- und Pflegeberufen.

Geldleistungen

Insgesamt 745.000 Personen erhielten 2017 durchschnittlich Arbeitslosengeld, 42.000 weniger als 2016. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten betrug nach hochgerechneten Werten im Jahr 2017 im Rechtskreis SGB II rund 4.365.000. Nach Rückgängen in den vergangenen Jahren ist damit ihre Zahl wieder leicht gestiegen. Dabei geht der Anstieg hauptsächlich auf Staatsangehörige der acht Hauptherkunftsländer von Schutzsuchenden zurück. 2017 waren im Rechtskreis SGB II durchschnittlich 1.677.000 Personen (66 Prozent aller Arbeitslosen) arbeitslos gemeldet. Ein Großteil der Arbeitslosengeld II-Bezieher ist nicht arbeitslos gemeldet. Das liegt daran, dass diese Personen erwerbstätig sind, kleine Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder sich noch in der Ausbildung befinden.

Den ausführlichen Jahresrückblick 2017 finden Sie im Internet unter http://statistik.arbeitsagentur.de.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter www.twitter.com/bundesagentur

Pressekontakt:

Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

  Nachrichten

Jahresrückblick 2017 – Sehr gute Entwicklung des Arbeitsmarktes // BA-Presseinfo Nr. 02 gesellschaft gründen immobilien kaufen
weiterlesen…

GAC Motor präsentiert auf der NAIAS 2018 gesamte Palette und neue Fahrzeuge

Detroit (ots/PRNewswire) – GAC Motor, Chinas schnell wachsender Fahrzeughersteller, wird 2018 mit seiner gesamten Palette und innovativen neuen Fahrzeugen zum vierten Mal an der North American International Auto Show (NAIAS) teilnehmen. Die Eröffnungszeremonie soll am 15. Januar 2018 um 13.35 Uhr in Halle B des Cobo Center in Detroit stattfinden.

GAC Motor wird sein neues luxuriöses Flagship-MPV-Modell vorstellen, das für ein Höchstmaß unabhängiger Forschungs- und Entwicklungskompetenz steht; eine neue Signature-Limousine; und ein Konzeptfahrzeug mit Elektroantrieb, das die junge Generation des US-Markts ansprechen soll.

„Es ist uns eine Ehre, US-Käufern aufs Neue unsere neuen Modelle vorzustellen – auf dieser bedeutenden Messe, auf der die führenden Fahrzeughersteller der Welt zusammenkommen“, so Yu Jun, Präsident von GAC Motor.

„Die Fahrzeugindustrie der USA zählt zu den fortschrittlichsten der Welt. Was essenzielle Merkmale von Fahrzeugen betrifft, herrscht unter US-Käufern ein gesellschaftlicher Konsens. Der Eintritt in den US-Market ist für GAC Motor ein ganz wichtiger Schritt. Wir wollen internationalen Käufern Fahrzeuge in Premium-Qualität anbieten, die sich an deren Bedürfnisse anpassen.“

GAC Motor hat von Januar bis November 2017 460.000 Fahrzeuge verkauft – 38,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei hat es in 14 Ländern Verkaufs- und Service-Netze aufgebaut, die von führenden internationalen Lieferanten unterstützt werden und die Märkte Nahost, Südostasien, Osteuropa, Afrika und Nordamerika abdecken.

„Wir wollen eine weltweit erstklassige Marke werden – basierend auf hoher Kompetenz in Produktion, Forschung/Entwicklung und Marketing. Hierfür konzentrieren wir uns auf unabhängige, innovative Forschung, halten uns an höchste internationale Produktqualitäts-Standards und entwickeln weltweit erstklassige Systeme der Fahrzeugherstellung“, so Yu.

Über GAC Motor

Guangzhou Automobile Group Motor CO., LTD (GAC Motor), gegründet 2008, ist ein Tochterunternehmen der GAC Group, die Fahrzeuge, Motoren, Komponenten und Autozubehör von Premium-Qualität entwickelt und herstellt. GAC Motor erzielte 2016 ein jährliches Wachstum von 96 Prozent – das höchste aller chinesischen Marken im Vergleichszeitraum. GAC Motor lag auch in J.D. Powers China Initial Quality StudySM (IQS) des Jahres 2017 zur Region Asien/Pazifik an der Spitze aller chinesischen Marken – das fünfte Jahr in Folge. Das Unternehmen will bis 2017 eine Produktionskapazität von 500.000, bis 2020 von 1.000.000 Fahrzeugen erreichen.

Pressekontakt:

Sukie Wong
+86-186-8058-2829
GACMotor@126.com
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/622500/GAC_MPV_GM8.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/622498/GAC_SUV_GS8.jpg]
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/622501/GAC_GA8.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/622499/GAC_Fortune_Forum.jpg

  Nachrichten

GAC Motor präsentiert auf der NAIAS 2018 gesamte Palette und neue Fahrzeuge gmbh grundstück kaufen
weiterlesen…

Zwischen den Jahren Stellenanzeigen auszuschreiben, macht durchaus Sinn

Heilbronn (ots) – Die Tage um Weihnachten und Neujahr dienen nicht nur der Besinnung, sondern auch einer Bilanz der vergangenen zwölf Monate. Kann man das Leben führen, das man sich und seiner Familie wünscht? Zwischen den Jahren finden viele die Ruhe, über ihre Berufstätigkeit und über die Frage nachzudenken, ob man im kommenden Jahr so wie bisher weitermachen möchte. Ist es Zeit für etwas Neues? Der Jahreswechsel weckt den Wunsch nach Veränderung. Aber die wirft auch Fragen auf.

Wer zum Beispiel 2018 den Job und Arbeitsort wechseln möchte, will wissen, mit welcher Miete und welchen Lebenshaltungskosten zu rechnen ist. Denn häufig werden die angestrebten Mehreinkünfte eines neuen Jobs durch höhere Aufwendungen gleich wieder aufgefressen. Welche Orte Arbeitnehmern tatsächlich die Möglichkeiten bieten, mehr vom Leben zu haben, beantwortet das Portal www.stelleninfos.de. Es kennzeichnet Stellenangebote nach der wirtschaftlichen Attraktivität der Arbeitsorte.

So kann ein Bewerber schon in der Stellenlistung leicht erkennen, wo das Arbeiten und Leben für ihn attraktiv ist, ein praktisches Plus für Stellensuchende. Und es bietet noch einen weiteren Vorteil: Hidden Champions, die sich in unbekannten Orten befinden, können auf sich besonders aufmerksam machen. Die Stellenangebote sind zusätzlich nach Berufsfeld, Bundesland, Hierarchie, Qualifikation und Art des Angebots filterbar.

Mit mobil optimierten Stellenanzeigen erreicht www.stelleninfos.de auch die stetig wachsende Zahl der Smartphone-Nutzer. Jede Stellenanzeige bleibt bis zur Besetzung ohne Mehrkosten online. Textänderungen sind auch im Nachhinein noch möglich. Per Tandem-Prinzip kombiniert www.stelleninfos.de immer eine Online-Ausschreibung mit einem Reichweitenmedium. Beispielsweise wird jedes Stellenangebot zusätzlich über den stelleninfos.de-Facebook-Account gepostet.

Eine weitere Möglichkeit bietet die Kombination mit Stellenplakaten, die mit rund 500.000 Kontaktchancen für hohe Beachtung sorgt. Seit Juli 2017 haben zahlreiche Unternehmen diese neue Chance aus der Kombination von Plakat und Online für sich bereits genutzt. Die Verbreitung kann der Arbeitgeber individuell auswählen. Da die Stellenplakate nach Einzugsgebiet über Stadt- und Landkreise buchbar sind, werden mit der Botschaft „Hier hast du mehr vom Leben“ sogar latent Wechselwillige erreicht. Gerade zwischen den Jahren sind die besonders gut ansprechbar.

Pressekontakt:

Konrad Hettenbach
Geschäftsführer
Telefon: 07131/ 7930-100
E-Mail: kontakt@stelleninfos.de
HETTENBACH GMBH & CO KG

  Nachrichten

Zwischen den Jahren Stellenanzeigen auszuschreiben, macht durchaus Sinn insolvente gmbh kaufen
weiterlesen…

Macnica Europe GmbH und H&D Wireless beginnen Kooperation bei IoT-Lösungen und Connectivity Modulen

Kista, Schweden und Ingolstadt, Deutschland (ots/PRNewswire) – die Macnica Europe GmbH und H&D Wireless AB unterzeichneten heute einen Vertrag zur Vermarktung und Distribution der Datenfunkmodule von H&D Wireless im europäischen IoT-Markt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/494475/H_and_D_Wireless_Logo.jpg )

Das komplette Wireless-Produktportfolio von HDW wird über die Macnica GmbH auf den europäischen Markt mit Fokus auf Internet-of-Things (IoT) für Smart Homes und Enterprise wie Industrie 4.0 aber auch für andere drahtlose Anwendungen wie Audio, Medizintechnik und dem COM-Markt angeboten. Die neue Wireless-Modulfamilie mit dem Namen „Accelerate“ ist Weltklasse in Bezug auf Stromverbrauch, Größe, Kosten und Unterstützung der Standards 802.11ac/abgn / BT5 / M.2 1216, 802.11abgn / BT4.2, 802.11ac / abgn / BT4.2 / NFC.

Ein erweiterter Beratungs- und Support-Service wird von beiden Unternehmen angeboten. Neue Produkte, wie das Hochleistungs-Kombimodul SPB228 Wi-Fi / Bluetooth, sind kurz vor der Serienfreigabe und werden z.B auf dem Embedded World Congress 2018 vermarktet. Die neue Accelerate Familie mit zugehörigen Entwicklungswerkzeugen und -kits wird zukünftig von Macnica unterstützt.

„HDW geht davon aus, dass der IoT-Markt in den nächsten Jahren rasch expandieren wird. Wir freuen uns, dass wir das nun zusammen mit einem führenden Distributor wie Macnica mit der Expertise und dem Wissen in den jeweiligen Bereichen unterstützen können.

„Mit dem Vertrieb, dem FAE-Netzwerk und den erstklassigen Logistikzentren wollen wir unseren Umsatz steigern und auch weitere europäische Großunternehmen als Kunden gewinnen“, sagt HDW Chief Executive Officer Pär Bergsten.

Andreas Wemmer, Vertriebsleiter der Macnica Europe GmbH, kommentierte die Unterzeichnung des Distributions-Franchise: „Macnica beobachtet die technologische Entwicklung der Wireless Connectivity und das Erscheinen neuer Standards in diesem Bereich im Kontext des industriellen IoTs und der industriellen Automatisierung sehr genau und wir sind sehr erfreut, nun gemeinsam mit H&D Wireless als neuem Partner die Vermarktung, den Vertrieb und die Anwendungsunterstützung dieser innovativen Produkte in unserem Vertriebsgebiet in ganz Europa zu starten.“

Über H&D Wireless

H&D Wireless AB ist ein globales schwedisches IoT-Unternehmen mit Sitz in Stockholm. Es unterstützt seine Kunden bei der Transition des Geschäftsmodells des reinen Geräteverkaufs hin zu hin zum Service- und Contentanbieter über die Cloud und dabei gleichzeitig die Umwelt zu schützen. H&D Wireless bietet OEM-Kunden die Möglichkeit, ihre Produkte schnell und kostengünstig zu digitalisieren und über das Internet zugänglich zu machen. Bis Mai 2016 wurden H&D Wireless AB Produkte in mehr als 1 Million Geräte weltweit installiert. H&D Wireless hat in den letzten sieben Jahren eine End-to-End-Systemlösung entwickelt, die Wireless-Module der Spitzenklasse, Cloud-Dienste und Smartphone-Apps beinhaltet. Diese Lösung heißt Griffin(TM). Die Griffin(TM) Wi-Fi Cloud-Plattform kommuniziert über mehrere drahtlose Standards wie Wi-Fi, BLE, NFC und RFID. Griffin verbindet IoT Enterprise-, Smart Home-, SmartGrid-, Industrie 4.0- und Healthcare-Geräte mit der Cloud. Überwachen und steuern Sie Ihre Versorgungseinrichtungen, Geräte, Spielzeuge und Sicherheitseinheiten bequem von zu Hause aus oder unterwegs.

Weitere Informationen unter: http://www.hd-wireless.com.

Über Macnica, Inc.

Macnica wurde 1972 als Unternehmen für die Distribution von Halbleitern mit Hauptsitz in Yokohama, Japan gegründet und verfügt über 65 Vertriebsniederlassungen in Asien, Europa und den USA. Mehr als 2.600 Mitarbeiter sind weltweit beschäftigt und das konsolidierte Jahreseinkommen betrug im Fiskaljahr 2015 ca. 4 Milliarden US$.

Macnica ist bekannt für sein exzellentes Engineering Team mit mehr als 800 Applikationsingenieuren, IC Designern und Software Entwicklern und deren zielgerichtetem Fokus unseren Kunden überdurchschnittliche technische Unterstützung zu bieten. Macnica erweitert kontinuierlich und mit Hilfe strategischer und erfolgreicher Partner die globale Marktpräsenz.

Über Macnica Europe GmbH

Macnicas europäischer Hauptsitz wurde ursprünglich 2006 in Großbritannien gegründet und im März 2009 nach Deutschland verlegt, um die Wirksamkeit des Service für die europäischen Kunden zu erhöhen.

Durch die Akquisition der Münchner Firma Scantec Mikroelektronik GmbH entstand 2014 eine leistungsfähige Halbleiterdistribution mit Niederlassungen in München und Ingolstadt sowie zahlreichen Vertriebsbüros in Europa und einem attraktiven Portfolio technologisch anspruchsvoller Bauelemente.

Macnica Europe bietet seinen Kunden umfangreichen technischen und logistischen Support, beginnend beim Design-in bis hin zur Produktion über sein globales Service-Netzwerk, unabhängig des endgültigen Bestimmungsorts der Produktlieferung oder der Fertigungsstätte des Kunden.

Pressekontakt:

sales@hd-wireless.se
Email: info@hd-wireless.se Phone: +46 8 55118460
www.hd-wireless.com

  Nachrichten

Macnica Europe GmbH und H&D Wireless beginnen Kooperation bei IoT-Lösungen und Connectivity Modulen gesellschaft kaufen in der schweiz
weiterlesen…

Supermicro führt revolutionäre, ressourcensparenden Serverlösungen ein

San Jose, Kalifornien (ots/PRNewswire)Supermicros neue, disaggregierte, offene Architektur mit innovativer Battery Backup Power (BBP®) Technologie erlaubt in Rechenzentren massive Ressourceneinsparungen bei Energie, PUE, Platz, Kabeln und Chassis sowie bei den Anschaffungskosten von I/O-Subsystemen und Hardware

Super Micro Computer, Inc. (NASDAQ: SMCI), ein Weltmarktführer bei Computer-, Speicher- , und Netzwerklösungen sowie bei Green Computing-Technologie, gab heute die Erweiterung seiner revolutionären, neuen, offenen, disaggregierten Serverarchitektur bekannt, die noch größere Effizienz bei den Ressourcen von Rechenzentren erlaubt.

Mit den disaggregierten Rechenzentrums- und „disaggregierten Ressourceneinsparungs“-Systemen, die bereits in einigen Fortune 100 Rechenzentren in großem Umfang im Einsatz sind, hebt Supermicro die We Keep IT Green®-Mission auf die nächsten Ebene. Die disaggregierte Architektur von Supermicro erschließt die Interdependenz zwischen den wichtigsten Server-Subsystemen und ermöglicht ein unabhängiges Upgrade von CPU + Speicher, I/O, Speicherplatz und Stromversorgung/Kühlung. Jetzt kann jede Komponente zeitgerecht aktualisiert werden, um die generationsabhängige Leistungssteigerung und Effizienz zu maximieren, anstatt auf einen einzigen riesigen Erneuerungszyklus von Servern warten zu müssen.

Die disaggregierten, ressourcensparenden Server von Supermicro sind eine völlig neue Art von Computing-Plattform. Mit diesem Rack Skale-Design bieten Supermicros disaggregierte MicroBlade-Systeme bei einer großen Installation pro Erneuerungszyklus 86 % mehr Effizienz bei der Stromversorgung/Kühlung mit gemeinsamer Infrastruktur und 45 bis 65 % Einsparungen bei den Investitionen in Hardware (CAPEX). Supermicro erweitert das Design um neue, innovative Battery Backup Power (BBP®)-Module, die herkömmliche USV ersetzen können. Mit BBP-Modulen können Rechenzentren im Vergleich zu einer typischen USV eine um 2 % bis 10 % höhere Energieeffizienz erzielen, damit vor allem Ausfälle in Zusammenhang mit USV vermeiden sowie Kosten, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und sogar die Aufbau- und Bereitstellungszeiten von Rechenzentren verbessern.

„Unsere neue, disaggregierte, ressourcensparende Architektur ermöglicht es Rechenzentren, auf CPU und Speicher der nächsten Generation aufzurüsten, ohne langlebige Serverressourcen ersetzen zu müssen, die bereits in ihren Racks eingesetzt werden“, sagte Charles Liang, President und CEO von Supermicro. „Als Marktführer im Bereich der Energieeffizienz von Serversystemen und Green Computing ermöglicht Supermicro jetzt weitere Einsparungen durch die Verlängerung der Lebensdauer von Servergehäusen, einschließlich Netzwerk, Speicher, Lüfter und Netzteile. Das Ergebnis ist geringerer Stromverbrauch und weniger Verschwendung während der Technologieerneuerungszyklen. Dies spart Kosten und trägt dazu bei, unsere Mutter Erde für künftige Generationen zu erhalten.“

Ein technologisch führendes Fortune 50 Unternehmen hat über 50.000 disaggregierte, ressourcenschonende MicroBlade Server von Supermicro mit einer Power Usage Effectiveness

(PUE) von 1,06 eingesetzt, um die fortschrittlichen EDA-Rechenanforderungen des Unternehmens zu unterstützen. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Rechenzentrum, das mit 1,49 PUE oder mehr betrieben wird, erzielt dieses neue Rechenzentrum eine 88%ige Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz. Wenn der Ausbau mit einer Leistung von 35 Megawatt IT-Last abgeschlossen ist, erwartet das Unternehmen Stromkosteneinsparungen für das gesamte Rechenzentrum in Höhe von jährlich $ 13,18 Millionen.

Der 6U SuperBlade® von Supermicro verfügt über ein solches disaggregiertes Systemdesign. Das SuperBlade-System kombiniert Rechnen, Speichern und Networking in einem 6U Gehäuse mit entweder 10 oder 14 Blade Servern, bis zu 28 U.2 NVMe oder 42 SAS SSDs und bis zu vier 25 G oder 10 G Ethernet-Schalter. Der Blade Servers unterstützt Intel® Xeon® Scalable Prozessoren (bis zu 205 Watt) mit 24 DIMM Steckplätzen (2-Socket Blade) sowie 12 DIMM Steckplätzen (1-Socket Blade) und maximiert damit die Leistung und Effizienz. Des Weiteren unterstützt der Server M.2 NVMe und Intel Optane(TM) Laufwerke. Die Gehäuse verwenden für verbesserte Zuverlässigkeit, Servicefreundlichkeit und Erschwinglichkeit dieselben Ethernet-Schalter, Chassis-Management-Module und Software wie die 8U/4U SuperBlade und 6U/3U MicroBlade Systeme. Ein einzigartiges optionales Battery Backup Power (BBP) Modul sorgt für ausreichende Stromversorgung des Gehäuses im Falle einer Stromunterbrechung oder eines Ausfalls. Dies erhöht die Zuverlässigkeit des Systems, da es Datenbeschädigung oder -verluste aufgrund von Stromausfällen während der Übertragung verhindert. Die Verwendung einer teuren USV-Lösung ist mit dem verfügbaren BBP-Modul ebenfalls als Option möglich.

Mit bis zu 98 Dual oder Single Socket Blade Servern mit 25 G oder 10 G Ethernet-Schaltern pro 42U Rack eignen sich die neuen 6U SuperBlade Systeme perfekt für eine Vielzahl von Unternehmens-, Cloud- und Rechenzentrumsanwendungen, bei denen Dichte und Rechenleistung im Vordergrund stehen, darunter:

- Simulation, CAE, EDA 
- Künstliche Intelligenz (AI) 
- Business Intelligence 
- ERP / CRM 

Weitere detaillierte Informationen über das Portfolio der disaggregierten Lösungen finden Sie auf: https://www.supermicro.com/products/RSD/.

Weitere Informationen über die vollständige Palette von hochleistungsfähigen, hocheffizienten Server-, Speicher- und Netzwerklösungen von Supermicro finden Sie auf www.supermicro.com.

Folgen Sie Supermicro für die neuesten Nachrichten und Ankündigungen auf Facebook und Twitter.

Über Super Micro Computer, Inc.(NASDAQ: SMCI)

Supermicro® (NASDAQ: SMCI), der führende Wegbereiter im Bereich hochleistungsfähiger und hocheffizienter Servertechnologie, zählt weltweit zu den führenden Anbietern von fortschrittlichen Server Building Block Solutions® für Rechenzentren, Cloudcomputing, Unternehmens-IT, Hadoop/Big Data, HPC sowie eingebetteten Systemen. Im Rahmen der „We Keep IT Green®“-Initiative engagiert sich Supermicro für den Umweltschutz und bietet Kunden die energieeffizientesten und umweltfreundlichsten Lösungen am Markt.

Supermicro, SuperServer, Server Building Block Solutions, SuperBlade und We Keep IT Green sind Handelsmarken und/oder eingetragene Handelsmarken von Super Micro Computer, Inc.

Intel und Xenon sind von Intel Corp. in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern eingetragene Warenzeichen.

Alle anderen Produkt- oder Servicenamen sind die Handelsmarken der jeweiligen Unternehmen.

SMCI-F

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/620369/Super_Micro_Computer_Source_Saving.jpg

Pressekontakt:

Michael Kalodrich
Super Micro Computer, Inc.
MichaelKalodrich@supermicro.com

  Nachrichten

Supermicro führt revolutionäre, ressourcensparenden Serverlösungen ein gmbh anteile kaufen notar
weiterlesen…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normalWeihnachten am Smartphone-DisplayWhatsApp-Familiengruppe wird Standard

Leverkusen (ots) – Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen

Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: In jeder zweiten Familie nutzen die Mitglieder auch an festlichen Anlässen ihr Smartphone (51 Prozent) – zum Beispiel, um in sozialen Netzwerken mit Freunden zu kommunizieren. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar nahezu permanent gechattet und gesurft.

„Weihnachten 2017 droht, anstatt eines fröhlichen Familienfestes in Sprachlosigkeit zu versinken“, sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. „Für einige mag das Chatten über Messenger zwar Ersatz für ein Telefonat oder einen Besuch am Weihnachtsabend sein. Doch meistens bleibt es nicht bei einer Nachricht, sondern es wird über Stunden hin und her geschrieben.“ So abgelenkt ist es nicht möglich, abzuschalten und sich wenigstens einmal im Jahr ganz auf die Liebsten zu konzentrieren.

WhatsApp-Familiengruppe wird Standard

„Die Smartphone-Nutzung ist für uns alltäglich und selbstverständlich“, stellt pronova BKK Vorstand Kaiser klar. „Es kommt jedoch darauf an, wie man damit umgeht.“ So hat laut Studie mehr als die Hälfte der Familien eine eigene Chatgruppe in Messengerdiensten wie WhatsApp oder sozialen Netzwerken wie Facebook eingerichtet (52 Prozent). Das kann sinnvoll und praktisch sein, um sich als Familie zu organisieren oder auch Kontakt zu Familienmitgliedern zu halten, die an anderen Orten wohnen.

Doch beim Chatten gilt wie bei der Nutzung sozialer Netzwerke oder beim allgemeinen Internetsurfen: „Das richtige Maß entscheidet bei der Nutzung digitaler Medien. Das sollten Eltern ihren Kindern früh vermitteln. Doch wie unsere aktuelle Studie zeigt, fällt das vielen schwer“, sagt Lutz Kaiser von der pronova BKK.

Mehrheit der Eltern fällt es schwer, bei Mediennutzung Vorbild zu sein

Die meisten Eltern haben Probleme, ihren Kindern Vorbild zu sein Mehr als die Hälfte der befragten Eltern geben an, dass sie Vorbild sein möchten in Bezug auf die Nutzung digitaler Medien, jedoch Schwierigkeiten mit der Umsetzung haben (53 Prozent). Der Grund: Sie schaffen es nicht, das Smartphone längere Zeit aus der Hand zu legen.

39 Prozent sagen auch, dass sie sich insgesamt unsicher sind, wie sie ihren Kindern einen angemessenen Umgang mit digitalen Medien vermitteln sollen. „Es sind schon erste Suchtanzeichen, wenn Eltern ihren digitalen Medienkonsum einschränken wollen, aber nicht können“, so Kaiser. Zum Wohle ihrer Kinder sollten Betroffene sich an Beratungsstellen wie den Fachverband für Medienabhängigkeit in Hannover wenden. Auf dessen Website können sie nach Anlaufstellen in ihrer Nähe suchen, um praktische Tipps für den Familienalltag zu bekommen – zum Beispiel die Einführung fester Nutzungszeiten, auch für sich selbst.

Zur Studie

Die oben beschriebenen Ergebnisse sind Teil der Studie „Die Süchte der Deutschen 2017“, die im August 2017 im Auftrag der pronova BKK online durchgeführt wurde. Dabei wurden insgesamt 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürger ab 18 Jahren befragt. Die Studie ist repräsentativ nach Geschlecht, Alter und Bundesland.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen großer Weltkonzerne wie z.B. Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Über 670.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an rund 80 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie gehört zu den vier größten Betriebskrankenkassen und zu den 20 größten Krankenkassen in Deutschland. Weitere Informationen unter www.pronovabkk.de.

Pressekontakt:

Ulrich Rosendahl
pronova BKK
Ludwig-Erhard-Platz 1
51373 Leverkusen
Tel.: 0214 32296-3700
presse@pronovabkk.de

  Nachrichten

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal
Weihnachten am Smartphone-Display
WhatsApp-Familiengruppe wird Standard FORATIS

weiterlesen…

Steigende Mitgliederzahlen und stabile Finanzen: AOK NORDWEST senkt Zusatzbeitrag auf 0,9 Prozent

Dortmund (ots) – Eine gute Nachricht zum Jahreswechsel für die Mitglieder der AOK NORDWEST. Zum 1. Januar 2018 senkt die Gesundheitskasse den Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent. Das beschloss heute einstimmig der AOK-Verwaltungsrat in seiner Sitzung in Dortmund. Damit beträgt der Gesamtbeitrag nur noch 15,5 Prozent. Außerdem wurde der Etat für 2018 mit einem Gesamtvolumen von 9,9 Milliarden Euro für die Krankenversicherung verabschiedet. Über 95 Prozent der geplanten Ausgaben werden direkt in die Gesundheit der Versicherten investiert. Mit fast 2,9 Millionen Versicherten ist die AOK NORDWEST die größte gesetzliche Krankenkasse in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein. Allein in 2017 entschieden sich über 70.000 neue Versicherte für den Marktführer.

„Damit setzen wir unsere erfolgreiche Geschäftspolitik fort und werden mit unseren vielen Mehrleistungen und dem abgesenkten Zusatzbeitrag jetzt noch attraktiver für die gesetzlich Krankenversicherten in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein“, sagte AOK-Vorstandschef Tom Ackermann. Die positive Finanzsituation der AOK sei nach den Worten Ackermanns in erster Linie auf die steigende Mitgliederentwicklung und daraus folgend eine positive Einnahmesituation sowie eine günstige Kostenentwicklung, wirtschaftliches Handeln und neue innovative Versorgungsformen zurückzuführen. „Wir haben in den vergangenen Jahren stets vorausschauend und erfolgreich gewirtschaftet. Deshalb können wir jetzt den Zusatzbeitrag um 0,2 Prozent absenken und die Mitglieder finanziell entlasten“, betonte auch Georg Keppeler, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender und Versichertenvertreter.

Der neue Gesamtbeitrag der AOK NORDWEST ab 1. Januar 2018 in Höhe von 15,5 Prozent setzt sich aus dem bundesweit für alle Krankenkassen gültigen allgemeinen Beitragssatz in Höhe von 14,6 Prozent und dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent zusammen. Damit liegt die AOK NORDWEST sogar noch unter der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit, das auf Empfehlung des sogenannten Schätzerkreises den durchschnittlichen Zusatzbeitrag auf 1,0 Prozent festgelegt hatte.

Auch Johannes Heß, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender und Arbeitgebervertreter, hob hervor, dass die AOK über stabile Finanzen verfüge. „Der verabschiedete Haushalt ist solide kalkuliert und berücksichtigt auch künftige Ausgabensteigerungen. Damit ist und bleibt die AOK ein verlässlicher Partner für die Versicherten und Arbeitgeber gleichermaßen“, so Heß.

AOK-Vorstandschef Ackermann kündigte an, dass die AOK NORDWEST auch künftig ihren Versicherten ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis mit vielen Zusatzleistungen und einen kundennahen Service biete. In den vielen Umfragen und Krankenkassenvergleichen punktet die AOK vor allem auch mit speziellen Gesundheitsangeboten und den vielen Mehrleistungen wie bei der Schwangerenvorsorge, Haushaltshilfe, Osteopathie, Reiseimpfungen oder der speziellen Hilfe bei Behandlungsfehlern.

Außerdem plant die AOK NORDWEST, ihre digitalen Kommunikationskanäle weiter auszubauen und moderne Lösungen für eine schnelle und mobile Kommunikation im Sinne des Kunden zu schaffen. Schon heute nutzen viele Versicherte die Angebote des Online-ServiceCenters www.meine.aok.de.

Pressekontakt:

Jens Kuschel, Pressesprecher
AOK NORDWEST – Die Gesundheitskasse.
Kopenhagener Straße 1, 44269 Dortmund
Telefon 0231 4193-10145
Mobil 01520-1566136
E-Mail presse@nw.aok.de

  Nachrichten

Steigende Mitgliederzahlen und stabile Finanzen: AOK NORDWEST senkt Zusatzbeitrag auf 0,9 Prozent GmbH
weiterlesen…

„Statusmeldungen“ zum Jahresende: Stefanie Sargnagel moderiert das 3sat-Magazin „Kulturzeit“

}

"Statusmeldungen" zum Jahresende: Stefanie Sargnagel moderiert das 3sat-Magazin "Kulturzeit"
Logo Kulturzeit Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/3sat/ZDF/Corporate Design“

Mainz (ots)

Freitag, 15. Dezember 2017, 19.20 Uhr, 3sat
Erstausstrahlung 

Stefanie Sargnagel wurde in diesem Jahr – vor allem in ihrer Heimat Österreich – massiv angefeindet: Die Schriftstellerin provoziert mit ihren Texten, in denen sie Position gegen rechtspopulistische Auswüchse und für eine konsequente Einführung des Matriarchats bezieht. Am Freitag, 15. Dezember 2017, 19.20 Uhr, moderiert Stefanie Sargnagel das 3sat-Magazin „Kulturzeit extra: Stefanie Sargnagel macht Kulturzeit. ‚Statusmeldungen‘ zum Jahresende“ und blickt auf das Jahr 2017 zurück: Wahlen in Deutschland, Österreich und Frankreich, Amtsantritt von US-Präsident Trump, Nordkorea-Konflikt, Brexit-Verhandlungen, #MeToo-Debatte – es war ein Jahr, in dem die Welt und die Zukunft ein gutes Stück unsicherer geworden sind.

Für die letzte „Kulturzeit“-Ausgabe in diesem Jahr spricht Stefanie Sargnagel in ihrer Heimatstadt Wien mit Künstlerinnen über die Lage in Österreich und wagt mit ihnen einen Blick in die Zukunft. Außerdem begibt sich „Kulturzeit“ auf die Suche nach der verlorenen Männlichkeit – ausgehend von der These des Soziologen Michael Kimmel, der Trumps Erfolg auch in den Verlustängsten des weißen amerikanischen Mannes begründet sieht. In einem weiteren Beitrag werden die „Schwarzen Gedanken“ des 1997 verstorbenen belgischen Comic-Altmeisters André Franquin vorgestellt. Seine düster-zynischen Untergangsszenarien, die jetzt in einer Jubiläumsausgabe vereint sind, sind zeitlos und scheinen aktueller denn je.

Mit dieser Sendung verabschiedet sich „Kulturzeit“ in die Winterpause. Im neuen Jahr startet das 3sat-Kulturmagazin am Montag und Dienstag, 8. und 9. Januar 2018, jeweils um 19.20 Uhr mit zwei „extra“-Ausgaben „Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa I. Auf der Suche nach einer gemeinsamen Zukunft“ und „Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa II. An den Rändern der Union“ und sendet live wieder ab Mittwoch, 10. Januar 2018, wie gewohnt um 19.20 Uhr.

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, Telefon: 06131 – 70-16293; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

3sat ist ein Gemeinschaftsprogramm von ZDF, ORF, SRG und ARD.

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

  Nachrichten

„Statusmeldungen“ zum Jahresende: Stefanie Sargnagel moderiert das 3sat-Magazin „Kulturzeit“ gmbh mantel kaufen schweiz
weiterlesen…