zu verkaufen

Geschäftsideen zu verkaufen – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Heidelberg

Meuthen: Gabriel will eine Anreizfunktion schaffen, die unsere Gesellschaft zerstören würde

Berlin (ots) – Zur Forderung Sigmar Gabriels, die Kommunen sollten die Kosten für die aufgenommenen Flüchtlinge erstattet bekommen und zugleich die gleiche Summe noch einmal für Investitionen dazu erhalten, erklärt AfD-Parteichef Jörg Meuthen:

„Durch diesen fatalen Vorschlag würden Flüchtlinge nun endgültig zu einer für Kommunen gewinnträchtigen Handelsmasse erklärt, die in der endgültigen Konsequenz unsere Gesellschaft zerstören würde. Sollten die Kommunen für jeden Flüchtling nicht nur die Kosten, sondern darüber hinaus auch in gleicher Höhe Geld für Investitionen erhalten, wäre dies eine enorme Anreizfunktion, die unsere Gesellschaft endgültig entkernen würde.

Wer diesen Vorschlag zu Ende denkt, erkennt sofort die Perversität dieses fatalen Anreizsystems. Die massive weitere Zuwanderung, die es auslösen würde, hätte eine totale Veränderung in der Kommunalpolitik zur Folge.

Denn ganze Landstriche würden mit Millionen von Steuergeldern ganz legal und mit Steuergeld gefördert muslimisch werden. Die überlasteten und überschuldeten Kommunen würden buchstäblich gezwungen werden, dies als Chance zu sehen, um sich zu sanieren. Ein beispielloser Wettlauf um die Aufnahme von Flüchtlingen würde beginnen, ohne Rücksicht auf Verluste.

Sollte dieser Vorschlag umgesetzt werden, wäre das ein massiver Schritt Richtung Ende unserer Gesellschaftsstruktur. Wer wie Gabriel einen solchen Wahnsinn fordert, hat entweder die Zeichen unserer Zeit in keiner Weise begriffen, oder er betreibt gezielt die schrittweise Zerstörung unserer Heimat und Kultur.

Die Milliarden, die Gabriel für seinen Kommunalplan ausgeben will, sollten stattdessen wie in Österreich oder Dänemark für Grenzsicherung und Abschiebezentren ausgegeben werden. Alles andere wäre das Ende der deutschen Gesellschaft.“

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher der Alternative für Deutschland
christian.lueth@alternativefuer.de

  Nachrichten

Meuthen: Gabriel will eine Anreizfunktion schaffen, die unsere Gesellschaft zerstören würde gmbh kaufen mit arbeitnehmerüberlassung
weiterlesen…

Cision erwirbt PRIME Research

Chicago (ots/PRNewswire)Führender Anbieter von datengesteuerter Software und Dienstleistungen für Kommunikationsprofis erweitert mit Kauf Portfolio und baut damit weltweite Präsenz weiter aus

Cision (NYSE: CISN) gab heute die endgültige Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Übernahme von PRIME Research („PRIME“) bekannt, einem führenden, weltweit tätigen Anbieter für strategische Medien- und Kommunikationsanalysen. Mit der Erweiterung des Portfolios durch PRIME baut Cision sein umfangreiches datengesteuertes Angebot, welches Kommunikationsprofils dabei hilft, Influencer zu finden, wirksame Kampagnen zu erstellen und deren direkten Einfluss auf den geschäftlichen Erfolg eines Unternehmens aufzuzeigen, weiter aus.

„Das Budget für Earned Media fällt oft geringer aus als das für Paid und Owned Media, da der Wert der Kommunikationen und PR Programme unmöglich zu quantifizieren ist,“ merkt Kevin Akeroyd, der CEO von Cision, an. „Die Ergänzung des Portfolio von Cision durch PRIMEs Expertise im Bereich Media Monitoring und Medienanalyse verbessert die Möglichkeit von Kommunikationsprofis, den ROI der Earned Media zu messen und so ihre Kampagnen mit Paid und Owned Medienkanälen abzustimmen.“

PRIME bietet Echtzeitüberwachung und -analyse über digitale, Print-, Fernseh-, Radio- und Online-Kanäle hinweg. Es werden ebenfalls wichtige soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram und YouTube verfolgt. PRIME betreut einige Weltmarken und verfügt über profundes Knowhow und geistige Eigentumsrechte in vielen wichtigen vertikalen Märkten wie Automobil, Einzelhandel, Pharma, Finanzdienstleitungen, und Tech.

„Durch seine breitgefächerte Software, Serviceleistungen und sein Vertriebsnetz, bietet Cision weltweit eines der umfassendsten Angebote für Profis in Kommunikationsabteilungen,“ äußerte sich Dr. Rainer Mathes, Ph.D., Gründer und Präsident von PRIME Research. „Der Mehrwert für unserer Kunden steigt durch unsere Fusion mit Cision und uns geht es stets darum, die leistungsstärksten Anwendungen für Kommunikationsmessung und Analyse in unserer Branche für sie bereitzustellen.“

Die Transaktion wird voraussichtlich im Januar 2018 abgeschlossen. Der Abschluss der Transaktion unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen, u. a. der behördlichen Genehmigung.

Über Cision

Cision Ltd. (NYSE: CISN) ist ein führender weltweit vertretener Anbieter von Earned Media Software und Dienstleistungen für Public Relations und Marketingkommunikations-Profis. Cision Software ermöglicht es den Anwendern, wichtige Influencer zu identifizieren, strategische Inhalte zu verfassen und zu verteilen und deren Einfluss zu messen. Cision hat über 3.000 Mitarbeiter mit Niederlassungen in 15 Ländern in Nord- und Südamerika, und den Regionen EMEA und APAC. Für weitere Informationen über die preisgekrönten Produkte und Dienstleistungen, wie die Cision Communications Cloud®, besuchen Sie www.cision.com und folgen Sie Cision auf Twitter @Cision.

Über PRIME Research

PRIME besitzt acht Büros weltweit, deckt über 100 Sprachen ab, und verbindet Expertise mit Technik, um Kommunikationsprofis dabei zu helfen, PR-Wert und ROI zu veranschaulichen und zu generieren. Die Firma integriert, analysiert und berechnet Medienperformance über alle Kanäle hinweg — Social-, Digital-, Print-Media und Rundfunk–und liefert damit umsetzbare Erkenntnisse und strategische Leitlinien für eine stärkere Kommunikation und verbesserte Geschäftsergebnisse. PRIME hat über 700 Mitarbeiter in Niederlassungen in Brasilien, China, Deutschland, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten.

Medienkontakte
Nick Bell
VP, Marketing Communications
CisionPR@cision.com
Danielle Tarp
VP, Blanc & Otus
danielle.tarp@blancandotus.com
Investorenkontaktstelle
Jack Pearlstein
Chief Financial Officer
Jack.Pearlstein@Cision.com  

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/467136/cision_logo.jpg

  Nachrichten

Cision erwirbt PRIME Research gesellschaft kaufen kosten
weiterlesen…

EANS-Hinweisbekanntmachung: Egger Holzwerkstoffe GmbHHalbjahresfinanzbericht gemäß § 87 Abs. 1 BörseG

--------------------------------------------------------------------------------
  Hinweisbekanntmachung für Finanzberichte übermittelt durch euro adhoc mit
  dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

EGGER Gruppe: Starke Zuwächse zum Halbjahr




Hiermit gibt die Egger Holzwerkstoffe GmbH bekannt, dass folgende Finanzberichte
veröffentlicht werden:

Bericht: Halbjahresfinanzbericht gemäß § 87 Abs. 1 BörseG
Deutsch:
Veröffentlichungsdatum: 21.12.2017
Veröffentlichungsort:
https://www.egger.com/shop/de_AT/ueber-egger/credit-relations/finanzberichte


Rückfragehinweis:
Positiver Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr 2017/2018 

Mit einem konsolidierten Umsatz von 1,32 Mrd. Euro (+11,1 % zum Vorjahr) hat die
EGGER Gruppe mit Stammsitz in St. Johann in Tirol (AT) das erste Halbjahr ihres
Geschäftsjahres 2017/2018 (Stichtag 31. Oktober 2017) abgeschlossen. Das
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte auf 222,5 Mio.
Euro (+17,4 %) gesteigert werden. Die EBITDA-Marge verbesserte sich auf 16,8 %
(Vorjahr: 15,9 %). Die EGGER Gruppe mit nunmehr rund 9.000 Mitarbeitern befindet
sich in einer Wachstumsphase und rechnet für das gesamte Geschäftsjahr 2017/2018
mit einer positiven Entwicklung.

Die EGGER Gruppe konnte im vergangenen Halbjahr die großteils positive
Konjunkturentwicklung und die wachsende Bau- und Renoviertätigkeit in Europa für
sich nutzen und in allen relevanten geographischen Märkten sowie in sämtlichen
Produktbereichen im Umsatz wachsen. Die größten Umsatzzuwächse (+11,0 %) wurden
im Bereich EGGER Decorative Products, der Produkte für den Möbel- und
Innenausbau vertreibt, erwirtschaftet. Die gute Entwicklung des mit 76 % aller
Umsätze größten Bereiches betrifft besonders Zentral- und Osteuropa. Besonders
positiv wirkte sich im Bereich Decorative Products die erfolgreiche, weltweite
Einführung der EGGER Kollektion Dekorativ 2017–2019 im Handel aus. Leichte
wechselkursbedingte Verluste mussten lediglich in Großbritannien hingenommen
werden. Stark wachsen konnte der Bereich Übersee, insbesondere in Asien und
Nordamerika. Die Umsätze des zum 1. Oktober 2017 integrierten neuen Standorts
Concordia, Argentinien, sind hier ebenfalls berücksichtigt. 

Dem Bereich EGGER Flooring Products (Laminat-, Comfort- und Designböden) gelang
trotz eines unverändert schwierigen Marktumfelds in Europa eine Umsatzsteigerung
um +6,4 % zum Vorjahreszeitraum. Der gesamthafte Zuwachs im Umsatz ist vor allem
bedingt durch die schrittweise Vermarktung der neuen Fußbodenkapazitäten im Werk
Gagarin (RU). Die EBITDA-Entwicklung war jedoch aufgrund einer noch nicht
vollständigen Auslastung sowie gesteigerter Kosten bei Holz und Chemie
rückläufig.

Auch der Bereich EGGER Building Products erwirtschaftete ein Umsatzplus von +9,2
% in einem durch steigende Rohstoffkosten und Verfügbarkeitsengpässe geprägten
Markt. Die Absätze sowohl von OSB-Produkten als auch von Schnittholz konnten
gesteigert werden. Die größten Zuwächse im OSB-Bereich wurden in Osteuropa
verzeichnet. Der Bereich Schnittholz hingegen steigerte den Absatz in
Deutschland sowie in einigen Überseemärkten. Das EBITDA liegt auch in diesem
Bereich unter dem Vorjahresniveau, was wiederum den erhöhten Rohstoffkosten im
Holz- und Chemiebereich geschuldet ist. 

Positiver Ausblick fürs 2. Halbjahr

Auch für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres 2017/2018 erwartet die EGGER
Gruppe eine stabile Entwicklung ihrer Geschäftstätigkeit. Durch die positive
Lage in Westeuropa, den Anlauf des neuen Werks in Argentinien und die
strategische Verlagerung von Mengen aus schwächeren Regionen hin zu alternativen
Märkten rechnet EGGER gruppenweit für das gesamte Geschäftsjahr 2017/2018 mit
einem Umsatzwachstum und einer stabilen Ergebnissituation. 
Die aktuellen Schritte außerhalb Europas bedeuten für EGGER auch
Marktdiversifikation und damit Zukunftssicherheit für die gesamte Gruppe, ihre
Kunden und Mitarbeiter. Thomas Leissing, Sprecher der EGGER Gruppenleitung dazu:
„Wir verfolgen eine konservative Wachstumsstrategie, engagieren uns mit Augenmaß
und achten darauf, dass jeder Schritt verdaubar ist. Eine solide finanzielle
Basis ermöglicht langfristige Lieferbeziehungen mit Kunden und Lieferanten sowie
weiteres stabiles Wachstum aus eigener Kraft.“

Halbjahresbilanz der EGGER Gruppe

→ Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/2018: 
1,32 Mrd. Euro (+11,1 % zum Vergleichszeitraum im Vorjahr)
→ EBITDA stieg auf 222,5 Mio. Euro (+17,4 % zum Vergleichszeitraum 
im Vorjahr)	
→ Umsatzzuwächse in allen drei Divisionen EGGER Decorative Products (+11,0 %),
EGGER Retail Products (+6,4 %) und EGGER Building Products (+9,2 %)
→ 264,4 Mio. Euro Investitionen im ersten Halbjahr 2017/2018


Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    Egger Holzwerkstoffe GmbH
             Weiberndorf  20
             A-6380 St. Johann in Tirol
Telefon:     +43/(0) 50/600-0
FAX:         +43/(0) 50/600-10111
Email:    info@egger.com
WWW:      www.egger.com
ISIN:        AT0000A0NBF0, AT0000A0WNP5
Indizes:     
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

  Nachrichten

EANS-Hinweisbekanntmachung: Egger Holzwerkstoffe GmbH
Halbjahresfinanzbericht
gemäß § 87 Abs. 1 BörseG Vorrats GmbH

weiterlesen…

„2017 – Das Quiz“: Frank Plasbergs großer Jahresrückblick zum Mitraten und Mitspielen am Donnerstag, 28. Dezember 2017, um 20:15 Uhr

München (ots) – Zum 10. Mal – mit Günther Jauch, Barbara Schöneberger, Elyas M’Barek, Horst Lichter sowie den Gästen Frank Elstner, David Hasselhoff, Jürgen Drews, Uwe Ochsenknecht, Sven Plöger u.v.a.

Frank Plasberg präsentiert zum zehnten Mal den großen Jahresrückblick zum Mitraten. Die Show mit spannenden Quiz-Herausforderungen, spektakulären Spielen und vielen emotionalen Augenblicken ist längst Tradition im Ersten: Die TV-Prominenz gibt hier zum Jahresabschluss nochmal alles. Günther Jauch und Barbara Schöneberger treffen sich wieder zum inzwischen schon legendären Quiz-Wettkampf – zum zweiten Mal mit dabei ist Horst Lichter; die Premiere beim Jahresend-Quiz ist es für Elyas M’Barek.

Einen besonderen Auftritt hat Fernsehlegende Frank Elstner: Er präsentiert eine Neuauflage seiner Rateshow „Montagsmaler“. Vollen Körpereinsatz fordert David Hasselhoff von den Kandidaten: Beim bekanntesten „Rettungsschwimmer“ der Welt treten sie an zum Strand-Wettlauf im Zeitlupen-Tempo. Und zum Auto-Karaoke nehmen die Kandidaten als Beifahrer des „Königs von Mallorca“, Jürgen Drews, Platz. Zu vorgerückter Stunde liest Uwe Ochsenknecht den Kandidaten rätselhafte „Gute-Nacht-Geschichten“ vor. Und im großen Final-Spiel lässt „Wettermann“ Sven Plöger die Prominenten im Regen stehen.

Was uns in diesem Jahr bewegt hat, das wird auch Thema sein bei „2017 – Das Quiz“: Die zehnte Ausgabe der Quiz- und Spielshow verspricht viele besondere Momente mit prominenten Gästen und Menschen, denen in diesem Jahr Unglaubliches passiert ist. Ebenfalls wieder mit dabei im erfolgreichsten Jahresrückblick des deutschen Fernsehens: die „Lucky Kids“ mit den Hits des Jahres.

„2017 – Das Quiz“ ist eine Produktion der I & U Information und Unterhaltung TV Produktion im Auftrag des NDR. Regie: Michael Maier; Redaktion: Donata Brandenburger (NDR).

Pressekontakt:

Akkreditierte Journalisten finden O-Töne zur Sendung bei ARD-TV-audio
unter https://presse.DasErste.de

Ein Foto des Moderators mit dem Sendungslogo ist unter
www.ard-foto.de abrufbar.

Pressekontakt:
Dr. Lars Jacob
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089/5900-42898
E-Mail: lars.jacob@DasErste.de

Marc Meissner
planpunkt
Tel.: 0221 91 255 710
E-Mail: post@planpunkt.de

  Nachrichten

„2017 – Das Quiz“: Frank Plasbergs großer Jahresrückblick zum Mitraten und Mitspielen am Donnerstag, 28. Dezember 2017, um 20:15 Uhr gmbh gesellschaft kaufen münchen
weiterlesen…

Fieber nicht zu früh unterdrücken

Baierbrunn (ots) – Wer bei Fieber zu schnell zu senkenden Medikamenten greift, unterläuft das körpereigene Abwehrsystem gleich mehrfach. „Zum einen dämpfen Fiebersenker wichtige Immunreaktionen, sodass Betroffene länger mit dem Infekt zu kämpfen haben“, erklärt Apotheker Bernhard Eiber aus Roth im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. „Zum anderen unterdrücken die Mittel die Krankheitssymptome. Der Patient fühlt sich fitter, als er eigentlich ist.“ Dem Körper werde eine Genesung vorgegaukelt. Fiebersenkende Arzneien können zudem die Warnsignale einer ernsten Erkrankung verschleiern – zum Beispiel anhaltendes Fieber oder ständige Schmerzen. Bei gutem Allgemeinzustand sieht Eiber keinen Grund, Fieber medikamentös zu senken – zumindest, solange es unter 40 Grad bleibt. Chronisch Kranke sollten schon ab 38,5 Grad fiebersenkende Maßnahmen ergreifen, um den Kreislauf zu schonen.

Das Wichtigste für eine schnelle Genesung bei Fieber ist, einen Gang zurückzuschalten und sich zu schonen. „Also ab ins Bett, sich warm halten und viel trinken“, sagt Eiber. Wer sich bei einem Infekt nicht genug schont, riskiert Folgeschäden wie eine Herzmuskelentzündung. Zum Abschluss der fünfteiligen Erkältungs-Serie erklärt die „Apotheken Umschau“ im neuen Heft, wann Fieber ein Fall für den Arzt ist, wie es sich senken lässt und wie es exakt gemessen wird. Alle Teile der Erkältungsserie sind im Internet unter www.apotheken-umschau.de/erkaeltungszeit zu finden.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 12/2017 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

  Nachrichten

Fieber nicht zu früh unterdrücken polnische gmbh kaufen
weiterlesen…

Bluthochdruck: Finger weg von Fertiggerichten

Baierbrunn (ots) – Menschen mit hohem Blutdruck sollten Experten zufolge möglichst auf Fertiggerichte verzichten. Denn diese enthalten oft viel Salz. Dies könne den Blutdruck in die Höhe treiben, sagt der Gefäßspezialist und Chefarzt an den Sana Kliniken Lübeck, Professor Joachim Weil, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Weil rät, lieber selbst zu kochen. Höchstens sechs Gramm Salz täglich empfehlen Experten. In einer Fertigpizza stecken aber meist schon fünf Gramm oder mehr.

Um dauerhaft Salz zu sparen, rät Weil zu folgender Strategie: mehrere Wochen lang konsequent nur sehr wenig zu salzen. Auch wenn dies anfangs ungewohnt sei: Mit der Zeit würden die Geschmacksnerven wieder sensibler, und man vermisse das Salz nicht mehr.

Weitere Tipps und Tricks, wie neben Tabletten auch Ernährung, Bewegung und Entspannung zur Senkung des Blutdrucks beitragen, finden Leser in der Titelgeschichte des aktuellen „Diabetes Ratgebers“.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ 12/2017 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

  Nachrichten

Bluthochdruck: Finger weg von Fertiggerichten gmbh mantel kaufen zürich
weiterlesen…

Das Parlament von Sierra Leone ratifiziert einstimmig die Bergbaulizenzvereinbarung mit SL Mining Ltd

London (ots/PRNewswire) – Am 6. Dezember 2017 legte der Bergbauminister dem Parlament von Sierra Leone im Namen der National Minerals Agency die Bergbaulizenzvereinbarung („MLA“) mit SL Mining Ltd zur Abstimmung vor. Die MLA wurde einstimmig vom Parlament angenommen.

Diese einstimmige Ratifizierung stellt sowohl für das Marampa-Projekt als auch für SL Mining Ltd einen großen Schritt nach vorne dar. Marampa ist ein bedeutendes Projekt für die Menschen in Sierra Leone und vor allem für die Gemeinschaft vor Ort. Das einstimmige Vertrauensvotum des Parlaments für SL Mining unterstreicht den starken Rückhalt, den das Marampa-Projekt vor Ort genießt und spiegelt seine große Bedeutung für die Volkswirtschaft wider.

Zu Beginn der Woche kamen die Verhandlungen zwischen Vertretern von SL Mining und Vertretern der Regierung von Sierra Leone über den Vertragsentwurf zum Abschluss. Der Verhandlungsausschuss bestand aus Mitgliedern der National Minerals Agency (staatliche Bergbaubehörde), der National Revenue Authority (staatliche Finanzbehörde) und Vertretern der Finanz-, Bergbau- und Justizministerien. Wichtige Bestandteile der MLA sind Lizenzgebührzahlungen an die Regierung sowie eine spezielle Lizenzgebühr zugunsten der lokalen Gemeinde Lunsar und des Bezirks Port Loko.

SL Mining verfügt nun über alle Pachtverträge für die Grundstücke des Marampa-Projekts, die von den Grundbesitzern vor Ort gewährt wurden, sowie über die Bergbaulizenz gemäß einem öffentlichen Antragsverfahren über mehr als 1 Milliarde Tonnen Eisenerz, was einer mehr als 40-jährigen Lebensdauer der Mine entspricht. Damit bietet die soeben unterzeichnete MLA die notwendige Stabilität und die Anreize, die für die Investitionen in die Wiederaufnahme der Produktion erforderlich sind. Der Neustart des Projekts ist für Mitte 2018 mit einer anfänglichen Produktion von 2 Millionen Tonnen Erz mit hohem Eisengehalt (65 % Fe +) pro Jahr vorgesehen, um zunächst in den Premium-Markt für Erz mit hohem Eisengehalt einzusteigen, bevor die Produktion dann auf mehr als 6 Millionen Tonnen pro Jahr gesteigert wird.

Als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Gerald Group sieht SL Mining der Wiederaufnahme des Marampa-Projekts erwartungsvoll entgegen und freut sich auf den Aufbau einer langfristigen Partnerschaft mit der Regierung und der Bevölkerung von Sierra Leone zum Wohle aller Beteiligten.

Über die Gerald Group

Die Gerald Group ist eine der größten Rohstoffhandelsgesellschaften weltweit mit Vermögenswerten von insgesamt mehr als USD 2 Milliarden und einem Umsatz von ca. USD 10 Milliarden.

Pressekontakt:

Brendan Lynch
GERALD GROUP
+44 203 805 2000
info@gerald.com

  Nachrichten

Das Parlament von Sierra Leone ratifiziert einstimmig die Bergbaulizenzvereinbarung mit SL Mining Ltd gmbh günstig kaufen
weiterlesen…

Weifang, die Flugdrachenstadt, strebt danach, eine Stadt der Industrie, Kultur, Dynamik und Qualität zu werden

Weifang, China (ots/PRNewswire) – Am 26. November berichteten mehr als ein Dutzend Journalisten populärer Nachrichtenagenturen, darunter Xinhua News Agency, The People’s Daily, Guangming Daily und China News Service, weitreichend über die Entwicklung der Stadt Weifang. Als ein Agrikultur- und Kulturzentrum in der Provinz Shandong in Ostchina und mit einer Geschichte, die auf mehr als 2.000 Jahre zurückblickt, strebt Weifang danach, eine industrielle, für ihre Kultur bekannte, dynamische und lebenswerte Stadt zu werden. Zur Erreichung dieser Ziele, konzentriert sich Weifang darauf, ein modernes industrielles System aufzubauen, die städtische und ländliche Entwicklung aufeinander abzustimmen, neue Triebfedern für die Entwicklung, das Stärken von kulturellen Soft-Power-Elementen, Reformen, das Verbessern der Existenzgrundlage der Einwohner und das Optimieren der Sozialordnungspolitik zu positionieren.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/617583/Traditional_handicraft_Weifang.jpg

Weifang, bekannt als die Hauptstadt der Drachen, ist Geburtsstätte der Flugdrachen und war 1984 Gastgeberin des ersten internationalen Flugdrachenfestivals.

Neben zahlreichen Naturschönheiten und historischen Stätten ist Weifang auch Standort von Weichai, Chinas führendem Konglomerat, das sich auf das Design, die Fertigung und den Vertrieb von Dieselmotoren spezialisiert.

Laut der Öffentlichkeitsarbeitsabteilung des CPC Weifang Kommunalausschusses wurde Weifang in den vergangenen fünf Jahren von den Zentralbehörden als nationale, moderne Landwirtschaftsvorführungszone anerkannt, als Modellstadt für den Verbindungsstandard von Landwirtschaft und Industrie, als nationale, umfassende Pilotzone für offene Entwicklung, als Fertigungsbasis für High-End-Ausrüstung in der Region rund um Bohai Bay, und als nationaler Stützpunkt für die Biotenside-Branche.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/617584/Weifang_Internet_commerce_agriculture.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/617585/8_speed_automatic_transmission_Weifang.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/617586/Weifang_Performance_of_cultural_heritage.jpg

Pressekontakt:

Frau Zhang
Tel: +86-10-6307-4558

  Nachrichten

Weifang, die Flugdrachenstadt, strebt danach, eine Stadt der Industrie, Kultur, Dynamik und Qualität zu werden kaufen
weiterlesen…

„Mega Transports“: Schwerer geht’s nichtDie Dokureihe in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24

}

"Mega Transports": Schwerer geht's nicht / Die Dokureihe in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24
Transport XXL: Die sechsteilige Dokureihe „Mega Transports“ in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13399 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter… mehr

Berlin (ots) – Alle Güter der Welt – auch die größten, die schwersten und die wertvollsten – haben eins gemeinsam: Sie müssen irgendwann transportiert werden. Aber wie befördert man ein Flugzeug? Ein Haus? Ein Dutzend Luxusyachten auf einmal? Geht nicht? Gibt’s nicht! Die sechsteilige Dokureihe „Mega Transports“ zeigt die minuziöse Planung, Vorbereitung und Durchführung solcher Herkulesaufgaben und begleitet die weltbesten Transportspezialisten durch die Nadelöhre, Gedulds- und Zerreißproben ihrer eigentlich unlösbaren Jobs.

In jeder der sechs Folgen zeigen hochspezialisierte Teams ihr Können: Die Yacht Express ist ein Schwergutschiff, das sündhaft teure Luxusyachten sicher über den Atlantik bringt. Noch größer ist der Ozeanriese Norwegian Joy, der für seinen Einsatz auf den Weltmeeren erst mal die 50 Kilometer lange Passage von der Werft aufs offene Meer bewältigen muss – immerhin schwimmend. Im hohen Norden Schwedens steht eine Transportcrew dagegen vor der Herausforderung, ein komplettes Dorf auf Spezial-Tiefladern umzusiedeln, und zwar jedes Haus in einem Stück. Hausgroß sind auch die Ultra-Trucks, die auf kanadischen Ölsandfeldern eingesetzt werden. Jeder Highway würde vor ihrem Gewicht in die Knie gehen. Dass sie trotzdem an ihren Einsatzort gelangen, ist Thema eines weiteren „Mega Transports“.

Größer, schwerer, weiter – die „Mega Transports“ auf N24:

Sechs Folgen ab dem 4. Januar 2018 immer donnerstags ab 20.05 Uhr als Deutsche Erstausstrahlung auf N24, im Timeshift auf N24 Doku und nach Ausstrahlung 30 Tage lang in der Mediathek: www.welt.de/mediathek

Alle Sendetermine im Überblick:

"Kostbare Fracht - Yacht-Transport über den Atlantik" am 4. Januar um
20.05 Uhr auf N24 
"Der 300 Tonnen Laster - Ein Caterpillar wird ausgeliefert" am 4. 
Januar um 21.05 Uhr auf N24
"Maßarbeit auf der Ems - Ein Kreuzfahrtschiff verlässt die Werft" am 
11. Januar um 20.05 Uhr auf N24
"Antonov 124 - Megatransporter der Lüfte" am 11. Januar um 21.05 Uhr 
auf N24
"OOCL Hong Kong - Das größte Containerschiff der Welt" am 18. Januar 
um 20.05 Uhr auf WELT
"Megatransport - Eine Stadt zieht um" am 18. Januar um 21.05 Uhr auf 
WELT 

www.N24wirdWELT.de

Pressekontakt:

Daniela Lange
N24 Programmkommunikation
Telefon: +49 30 2090 4625
E-Mail: daniela.lange@weltn24.de
Instagram & Twitter: @N24
N24-Presselounge: www.presse.n24.com

  Nachrichten

„Mega Transports“: Schwerer geht’s nicht
Die Dokureihe in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24 gmbh kaufen frankfurt

weiterlesen…